Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung erhält den Auftrag, für die längerfristige Planungen der Janosch-Grundschule ab dem Jahr 2024, Kontakt mit dem Architekten Carsten Mennenga aus Augustfehn aufzunehmen, um bauliche Möglichkeiten zur eruieren. Die Ergebnisse werden dem Schulausschuss vorgelegt.

 

Sachverhalt:

Die Janosch-Grundschule in Augustfehn erfährt durch jährlich steigende Schülerzahlen eine Größenordnung, so dass in den nächsten beiden Schuljahren 2022/2023 und 2023/2024 eine durchgängige Dreizügigkeit sehr wahrscheinlich erreicht wird. Berücksichtigt werden hierbei die Meldedaten aus der Geburtenstatistik, die dem Schulamt vorliegen. Noch keine Berücksichtigung finden hier z.B. erwartete Zuzüge resultierend aus dem großen Neubaugebiet Augustfehn-Hengstforde.

Für das aktuelle Schuljahr 2021/2022 sind bereits in den Sommerferien 2021 zwei zuvor genutzte Räumlichkeiten in Klassenräume umgewandelt worden, um der Dreizügigkeit der jetzigen Klassen 1 und 2 einen Unterrichtsraum zur Verfügung zu stellen.

Für die nächsten beiden Schuljahre 2022/2023 und 2023/2024 wird jeweils ein zusätzlicher Klassenraum benötigt (sh. MV Top 12). Diese Klassenräume können nur durch bauliche Änderungen, der Aufgabe von Gruppen- und Materialräumen und aufwendige Umzüge innerhalb des Gebäudes, wie z.B. auch des wichtigen Förderraumes, ermöglicht werden. Weitere erforderliche Maßnahmen an diesem Schulstandort für die Barrierefreiheit möglicher Inklusionsschüler bzw. Lehrkräfte sind der Einbau eines  Aufzuges und eines Behinderten-WC‘s. Auch ein Erste-Hilfe-Raum fehlt weiterhin.

 

Weitere Räumlichkeiten wie z.B. Gruppenräume, Differenzierungsräume, Förderräume, Schülerküche und Lager/ Lehrmittelraum mussten bzw. werden für Klassenräume nutzbar gemacht und fehlen im Schulalltag.

 

Eine Mensa, ein großzügigeres Lehrerzimmer, ein Besprechungsraum, Lehrerarbeitsplätze, ein(e) Versammlungsraum / Aula / Pausenhalle, eine großzügigere Bücherei fehlen oder sind räumlich an Ihre Grenzen gekommen.

 

Das Dach der Pausenhalle musste im Dezember 2021 als Vorsichtsmaßnahme provisorisch abgestützt werden. Um die Pausenhalle eingeschränkt wieder nutzbar zu machen, wurde eine Holzabfangkonstruktion beauftragt, die bis auf Weiteres die Dachkonstruktion ertüchtigt.

 

Wie bereits in der vorangegangenen Mitteilungsvorlage unter TOP 12 Raumlösung Janosch-Grundschule (2022/23 und 2023/24) erläutert, werden Teile der „Bürgerschule“ pandemiebedingt bereits für die Mittagsverpflegung genutzt.

 

Um die „Bürgerschule“ im Erdgeschoss auch nach der Pandemie für die Schule nutzbar zu machen, wird ein Bauantrag für die Nutzungsänderung durch den Architekten Carsten Mennenga aus Augustfehn erstellt, die darüber hinaus auch die in der anliegenden Bauantragsplanung dargestellten baulichen Änderungen bzw. Erweiterungen wie z.B. geplanter Aufzug, etc. beinhalten.

Des Weiteren wird im Rahmen der Fortschreibung des bestehenden Brandschutzkonzeptes auch die Möglichkeit einer schulischen Nutzung des Obergeschosses der „Bürgerschule“ mit der Genehmigungsbehörde beraten. Ein Erfolg ist jedoch als nicht aussichtsreich oder kostenintensiv einzuordnen.

 

Damit die Janosch-Grundschule Augustfehn für den gestiegenen Bedarf an Räumlichkeiten in Zukunft für zeitgemäßen Unterricht aufgestellt und gleichzeitig vorhandene Bausubstanz von veralteten Gebäudeteilen in den Überlegungen mit einbezogen werden kann, bedarf es einem schulbaulichen Zukunftskonzept über das Jahr 2024 hinaus. Diese Aufgabe kann ein Architekt in einem Machbarkeitskonzept (Leistungsphase 0) erarbeiten.

 

Finanzielle Auswirkung:

Haushaltsmittel i.H.v. 50.000,- sind unter Skto. 4211000, Kst. 143034, Ktr. 5733050 im HH-Jahr 2022 eingeplant.

 

Anlagen:

EG und OG Pläne Umnutzung – Zwischenschritt

EG und OG Pläne Umnutzung – Bauantrag

Schreiben Schulleitung Janosch-Grundschule vom 06.12.2021